Seite auswählen

Bei der Anschaffung eines Hamsters ist es wichtig, vorab bereits alles für den Einzug des kleinen Nagers vorbereitet zu haben. Das ist deshalb wichtig, da der Kleine durch die Wegnahme von seinen Geschwistern, den vertrauten Gerüchen und dem unbekannten Transport enormen Stress ausgesetzt ist.

Ist zu Hause bereits alles vorbereitet, kann der Kleine sofort in sein neues zu Hause gesetzt werden, damit er erst einmal seine Ruhe hat.

Bei der Einrichtung des Geheges ist vor allem das Einstreu wichtig, denn durch dieses wird sich gewühlt, gegraben, geschnüffelt und gespielt.

Das grundlegende Einstreu ist das ganz normale Kleintierstreu, welches es überall zu kaufen gibt. Es ist sehr saugfähig, staubt aber auch besser als zum Beispiel Hanfstreu. Für Hamster die sehr empfindliche Augen oder eine sehr empfindliche Nase haben ist es daher ratsam ein staubarmes Einstreu zu verwenden. Der Nachteil von der kompletten Ausstattung mit normal Einstreu ist aber folgender: Durch die „weiche“ Beschaffenheit des Streus nutzen sich die Krallen des Hamster kaum bis gar nicht ab.

Daher meine Empfehlung:

Eine größere Fläche mit BiMSi-Einstreusand von rodipet.de sorgt für Abwechslung und gute Laune; Foto: meinhamster.com

Neben einer tiefen Schicht normalen Einstreu, sollte dem kleinen Nager auch unbedingt eine Fläche mit Bade-/Toilettensand zur Verfügung gestellt werden (bei Roborowski-Zwerghamstern unbedingt auf große Sandflächen achten!). Dies dient zum einen dem Stressabbau durch das Baden, aber auch zum Krallenabrieb.

Eine weitere Möglichkeit ist, eine Fläche mit Kleintiertorff anzubieten. Dabei bitte darauf achten, dass es auch wirklich Kleintiertorff ist und nicht normaler Torff, da dieser giftige Inhaltsstoffe beinhalten kann. Mit dem Kleintiertorff kann z.B. eine kleine, grüne Landschaft im Gehege angelegt werden (entweder in einem ausreichend großem Gefäß oder direkt im Käfig selbst). Das bietet dem Hamster wieder Abwechslung und durch seine Neugier wird er sich auch durch den Torff wühlen 🙂

Zudem können auch Etagen mit Bimssand (z.B. BiMSi Einstreusand von Rodipet.de) ausgestattet werden. Durch das darüber laufen nutzen sich auch hier die Krallen ab. Möglich ist aber auch raue Steine – Achtung: OHNE scharfe Kanten, Ecken – ins Gehege zu geben. Damit lassen sich auch oft tolle Aufgänge zu Etagen bilden.

Als Einstreu dienen auch die so genannten Hanfmatten (ebenfalls bei rodipet.de erhältlich). Diese Matten bestehen aus Hanffasern die der Hamster dann in seiner Nagelust problemlos herausziehen kann um sich damit z.B. sein Nest auszupolstern.

Generell gilt:

Je mehr unterschiedliche Einstreumöglichkeiten Du Deinem Hamster anbietest, umso abwechslungsreicher, spannender und ausgewogener gestaltet sich sein Leben. Nicht zu vergessen ist dabei jedoch auch immer der tägliche Auslauf. Und beim Reinigen des Käfigs bitte darauf achten nicht den gesamten Käfig zu reinigen – dadurch gehen alle gewohnten Gerüche verloren und das bedeutet für den kleinen Racker Stress pur – sondern immer nur die Hälfte des Einstreus zu erneuern. Die Pipi-Ecke und Toiletten-Sand dabei aber täglich reinigen.