Seite auswählen

Es ist ganz schön stressig für einen kleinen Hamster, wenn man ihn von seiner Familie, den vertrauten Gerüchen, der gewohnten Umgebung und allem was er kennt, wegholt. Gerade deswegen ist es wichtig, ihn so schnell wie möglich nach Hause zu bringen und ihn in das bereits vorbereitete Gehege zu setzen.

In einem ersten Schritt sollte daher der komplette Käfig fertig eingerichtet und Futter sowie Wasser darin sein. Der Hamster-Neuankömmling kann so ohne weitere Verzögerungen sofort in sein neues Heim gesetzt werden.

Am ersten Tag sollte man den Hamster erst einmal in Ruhe lassen. Das heißt: Kein herausnehmen aus dem Käfig, nicht schrecken, spielen oder sonstiges. Am Besten ist es, ihn entweder komplett alleine zu lassen, damit er in Ruhe seine neue Umgebung bekunden kann oder ganz ruhig neben dem Käfig zu sitzen und ihn zu beobachten – aber wirklich nur beobachten und nicht in den Käfig fassen, weil er gerade so neugierig am Käfiggitter schnuppert.

Idealerweise spricht man mit einer ruhigen, leisen Stimme mit ihm. So gewöhnt er sich schon mal an die Stimme seines Halters und baut so vorab eine Beziehung auf.

In den meisten Ratgebern liest man meistens, dass man den Hamster eine komplette Woche in Ruhe lassen soll. Ich finde, dass muss nicht sein, wenn man weiß, wie man ihm begegnen muss. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass meine beiden Hamster ca. drei bis vier Tage ihre Ruhe vor mit hatten, dann habe ich mich ihnen langsam angenähert.

Foto: meinhamster.com

Hier einige Tipps:

  • Die ersten Tage sollte regelmäßig mit ruhiger Stimme mit dem kleinen Kerlchen gesprochen werden. Mache ihn mit Deiner Stimme vertraut, so weiß er dann schon immer wer Du bist bzw. wo er Dich einordnen muss, wenn Du kommst.
  • Nach ca. vier Tagen kann man sich dann schonmal etwas aktiver an den Käfig herantrauen. Kommt der Zwerghamster ganz neugierig zu Dir ans Gitter? Dann versuche doch mal mit langsamen Bewegungen, Deine Hand – außerhalb des Käfigs – in seine Nähe zu bringen, damit er den Geruch Deiner Hand kennenlernt. Schreckt er zurück, dann folge ihm nicht mit der Hand, sondern lass ihn wieder in Ruhe. Das gleich kann man natürlich auch mit einem Leckerlie probieren, welches man ihm vorsichtig über die Gitterstäbe zukommen lässt. Sobald er aber wieder den Rückzug antritt, akzeptiere dies. Der Hamster sollte immer wissen, dass er selbst entscheiden kann, ob er auf Dich zukommt oder nicht. Zwinge ihn zu nichts.
  • Probiere es dann schön langsam auch damit, ihm Leckerlies im Käfig anzubieten. Dies kannst Du entweder in den Fingern halten oder auf Deine Hand legen. Habe dabei aber Geduld: Dies wird nicht von heute auf morgen problemlos klappen. Manche Hamster sind sehr neugierig und funktioniert vielleicht schon nach den ersten Malen. Einige sind aber auch sehr schreckhaft und können evtl. auch nie zahm werden. Auch dies musst Du bedenken und akzeptieren. Wie beim Kontakt vor dem Käfig gilt auch hier: Zieht sich der Zwerghamster zurück, folge ihm nicht mit der Hand und zwinge ihn zu nichts.
  • Wenn der kleine Kerl dann schon so viel Vertrauen zu Dir aufgebaut hat, dass er das Leckerlie aus Deiner Hand nimmt und sich vielleicht sogar darauf setzt, kannst Du es mal versuchen, Deine Hand einfach zu bewegen. Egal ob die Finger, die Hand vom Boden hochheben oder ähnliches. Mache es auf jeden Fall mit Gefühl und langsam, damit sich der Hamster nicht erschreckt.
  • Wenn auch dies problemlos klappt, dann kannst Du versuchen mit Deiner anderen Hand – wenn der Hamster beispielsweise auf der einen sitzt – ihm ganz vorsichtig näher zu kommen und ihn vielleicht auch schon etwas zu berühren. Sobald er aber zuckt, ängstlich wird, quiekt oder ähnliches, lass ihn lieber wieder in Ruhe.

 

Natürlich kann es auch sein, dass Dich der Hamster bei Deinen Annäherungsversuchen so interessant findet, dass er sich z.B. Deinen Finger mal genauer unter die Lupe nimmt und mal hineinbeisst. Dass muss nicht heißen, dass er Dich nicht mag, ganz im Gegenteil – Alles was er nicht kennt, wird begutachtet und wie macht ein Hamster das anders als mit seinen Pfötchen und dem Maul?!

Wenn sich Dein Hamster zurückzieht weil er Angst hat oder sich geschreckt hat und Du ihn trotzdem packst, kann es passieren, dass alle Deine Annäherungsversuche umsonst waren. Er verliert das Vertrauen. Und Vertrauen nach einer schlechten Erfahrung wieder aufzubauen ist sehr schwierig und erfordert teilweise noch viel mehr Geduld als vorher.