Seite auswählen

Damit sich ein Zwerghamster auch so richtig in seinem neuen zu Hause wohl fühlt, will ich euch hier ein paar Tipps – die im Vorfeld beachtet werden sollten – im Überblick geben:

Scrat in der Buddelkiste während des Auslaufs; Foto: meinhamster.com

Scrat in der Buddelkiste während des Auslaufs; Foto: meinhamster.com

a

1. Eingewöhnen

Damit sich ein (Zwerg)Hamster gut im neuen Heim eingewöhnen kann, sollte man ihm ca. eine Woche lang Zeit geben. In dieser Zeit – aber auch später – muss es vermieden werden, den Hamster mit Gewalt auf die Hand zu bekommen. Das führt nämlich nur dazu, dass sich der Zwerghamster mehr vom Menschen zurückzieht als sich ihm anzunähern.
Besser ist, ihm täglich ein gesundes Leckerli in den Käfig zu geben, ruhig mit ihm zu sprechen und ihn nach und nach daran zu gewöhnen, dass er das Leckerli auch aus der Hand nehmen kann. Jeder Hamster baut unterschiedlich schnell den Kontakt zu seinem Menschen auf, deshalb sollte dem Hamster so viel Zeit gegeben werden, wie er eben benötigt. Manche Hamster lassen sich auch nie auf die Hand nehmen, auch solche Fälle sind mir bekannt. Aber mit viel Zuwendung und Vertrauen dürfte das kein Problem darstellen.

a

2. Käfig

Auf die Käfiggröße kann ich nie oft genug hinweisen: Mindestmaß für die Länge eines Zwerghamsterkäfigs beträgt ca. 80cm, Breite sollte mind. 50cm betragen. Dennoch gilt: Je größer desto besser! 🙂 Mittelhamster benötigen deshalb eine Mindestlänge von 100cm, dies bitte IMMER beim Hamsterkauf berücksichtigen, denn die üblich im Handel angebotenen Käfige sind viel zu klein und somit Tierquälerei!
Der Käfig sollte zudem an einem ruhigen und nicht zu hellen Ort aufgestellt werden und nicht direkt auf dem Boden stehen.

a

3. Schlafenszeit

Zwerghamster kommen erst aus ihren Bauten, wenn es bereits dämmert bzw. schon Nacht ist. Sie schlafen tagsüber und suchen wenn dann nur kurz etwas Futter bevor sie sich wieder zurückziehen. Deshalb brauchen Zwerghamster und alle anderen Hamsterarten tagsüber unbedingt Ruhe! Werden sie einfach aufgeweckt, führt dies zu unnötigem Stress was die Lebensdauer verkürzen kann. Auch dies sollte vor einer Hamsteranschaffung bedacht werden, denn dadurch ist ein Hamster für Kinder sehr ungeeignet!

a

4. Futter

Leider ist das in Zoohandlungen angebotene Futter oftmals für Hamster ungeeignet. Grund dafür ist, dass in vielen Futtermitteln Zucker, Zusatzstoffe und sogar Fette vorhanden sind, die alle dem Hamster schaden können. Gesundes, ausgewogenes und auf die Bedürfnisse der unterschiedlichen Hamsterarten abgestimmtes Futter gibt es z.B. unter rodipet.de. Zusätzlich sollte der kleine Kerl täglich Zugang zu gesundem Frischfutter wie Gurken, Möhren, Tomaten, Broccoli oder ähnlichem haben. Obst ist zu meiden, da es durch den Fruchtzucker für die diabetesanfälligen Hamster nicht geeignet ist. Bei einem Campbell sollte außerdem auf Möhren, Tomaten und zuckerhaltige Gemüsesorten wie rote und gelbe Paprika oder Mais verzichtet werden.
Auch Eiweiß in Form von tierischem Eiweiß wie Insekten (Larven) sollte dem Hamster regelmäßig verabreicht werden. Quark oder Naturjoghurt enthalten relativ wenig tierisches Eiweiß und sollten daher nur gelegentlich verfüttert werden. Frisches Heu sollte in keinem Hamsterkäfig fehlen, denn darin kann der Hamster sich verstecken, es zum Nestbau verwenden oder einfach ein bisschen rumnagen. Ein paar Zweige von Obstbäumen sorgen zusätzlich für etwas Nageabwechslung 🙂

a

5. Gewicht

Zur Gesundheitskontrolle sollten Zwerghamster regelmäßig gewogen werden. Schwankt das Gewicht +/- 3 Gramm, ist das normal. Werden aber höhere Gewichtsschwankungen beobachtet, sollte ein Tierarzt aufgesucht werden, dies kann nämlich ein Hinweis auf eine Krankheit sein oder falsche Ernährung.

a

6. Freilauf

Da Hamster sehr aktive Tiere sind und sie täglich in freier Wildbahn bis zu 30km laufen um nach Futter zu suchen, sollte diesem enormen Bewegungsdrang unbedingt zuvorgekommen werden. Ein abendlicher Freilauf in einem gesicherten, abgegrenztem Bereich sollte deshalb bei jedem Hamsterhalter ganz oben stehen, um den Bedürfnissen des Kleinen gerecht zu werden.

a

7. Zubehör

Kauft für euren Hamster keine Plastiksachen oder gar Hamsterkugeln!!! Plastik kann leicht brechen und splittern und somit lebensbedrohlich werden. Hamsterkugeln sind tierquälerei, da sie zum einen keine gute Liftzirkulation ermöglichen und zum anderen der Hamster das Ding nicht steuern kann! Außerdem kann er dabei seine Neugierde mit dem beschnuppern von Dingen nicht nachkommen. Eine Hamsterkugel bedeutet für jedes Tier Stress und darf nicht verwendet werden!
Gut geeignet sind Holz- oder Steinzubehör. Bei Holz kann der natürliche Nagedrang ausgelebt werden und durch das Steinzubehör werden nebenbei die Krallen gepflegt. Ideal wären Dinge, an denen der Hamster hochklettern oder sich darin verstecken kann. Außerdem sollte ein hamstersicheres Laufrad verwendet werden (WodentWheel oder Holzlaufrad). Gefährlich sind Laufräder aus Plastik (Splittergefahr!), Laufräder ohne geschlossene Lauffläche oder Laufräder, die auf beiden Seiten offen sind und einen Schereneffekt aufweisen (hier können Verletzungen durch abrutschen oder einquetschen entstehen!). Das Laufrad MUSS so groß sein, dass der Hamster darin laufen kann, ohne den Rücken durchbiegen zu müssen. Daraus resultieren nämlich schlimme Haltungsschäden. Für Zwerghamster sollte es einen Durchmesser von mind. 20cm aufweisen, für Mittelhamster mind. 27cm – je nachdem wie groß das einzelne Tier dann auch ist!

a

8. Reinigung

Da Hamster reinliche Tierchen sind und die Meisten sogar zum Pipimachen eine Hamstertoilette mit z.B. Chinchillasand benutzen, ist es nicht notwendig den Käfig 1x wöchentlich zu reinigen. Ganz im Gegenteil: Wird der Käfig zu oft hintereinander sauber gemacht, kann der Hamster durch den Staubanteil im Einstreu eine Reizung von Augen und/oder Näschen erleiden. Bei Hamstern die gegen Staub generell empfindlich sind, kann dem mit Hanfstreu entgegengewirkt werden, da es fast staubarm ist.
Es reicht, den Käfig ca. alle 4 bis 6 Wochen zur Hälfte zu reinigen. Das Toiletteneckchen sollte dagegen mind. alle zwei Tage sauber gemacht werden (Klümpchen entfernen).