Seite auswählen

Viele unterschiedliche Hamsterarten und Farbschläge haben schon den Weg zu uns gefunden. Einen davon möchte ich Euch heute gerne vorstellen: Den Roborowski Zwerghamster.

Dieser kleine Kerl ist wohl der Spitzfindigste von allen Zwerghamsterarten. Er unterscheidet sich nicht nur optisch, sondern auch in seiner ganzen Art und seinem Lebensraum.

Lebensraum

Der Roborowski Zwerghamster stammt ursprünglich aus Ostkasachstan, der Mongolei sowie aus Teilen Chinas. Der kleine Kerl liebt sandigen Lebensraum, da auch seine Heimat hauptsächlich aus Halb- und Sandwüsten besteht.

http://www.flickr.com/photos/jpockele/318893627/

Roborowski Zwerghamster; Foto: Flickr-User jpockele

Aussehen

Sein Aussehen unterscheidet sich deutlich von den anderen Zwerghamster-Arten wie zum Beispiel dem Dsungarischen Zwerghamster, dem Campbell Zwerghamster oder gar dem Chinesischen Zwerghamster. Der Roborowski ist kleiner und wird zwischen 20 – 25g „schwer“. Er besitzt auch keinen Aalstrich auf seinem Rücken und auch keine Dreibogenlinie an seiner Seite.

Auch farblich unterscheidet sich der kleine Kerl etwas von seinen Artgenossen: Er ist meistens nur in sandfarben oder gelbgrau zu finden. Am Bauch, den Pfoten und der Nasenspitze ist er weiß und über seinen Augen weist er weiße „Augenbrauen“ auf. Der Robo ist also optimal an seinen Lebensraum – sandige Steppen – angepasst.

Wesen

Das Kerlchen hält zwar keinen Winterschlaf, doch sein Tages- bzw. Nachtablauf wird mit Winterbeginn stark eingeschränkt, seine Aktivität für Futtersuche und ähnliches sinkt.

Auch sein Verhalten unterscheidet sich von anderen Zwerghamstern: Sie sind sehr flink und dem Menschen gegenüber eher etwas scheu. Daher lassen sie sich auch schwieriger an den Menschen gewöhnen oder gar auf die Hand nehmen.

Ernährung

Roborowski Zwerghamster ernähren sich in freier Wildbahn hauptsächlich von Gras- und Pflanzensamen sowie von kleinen Insekten und auch Schnecken. Aber auch andere wohlschmeckende Pflanzen stehen auf seinem Speiseplan. Man sollte darauf achten, dass man eine Futtermischung (vielleicht auch eine selbst zusammengestellte) mit ausgewogenen Inhalten verfüttert.

Haltung

Da der Roborowski – wie alle anderen Zwerghamster-Arten auch – einen unterirdischen Bau anlegt, ist es wichtig ihm eine solche Möglichkeit auch in Gefangenschaft zu bieten. Seine Tunnelsysteme können schon einmal bis zu 100 cm lang werden. Er legt dabei fast gerade Röhren an, an deren Ende (in ca. 1m Tiefe) sich eine kugelförmige Nestkammer befindet. Daher ist auch die Tiefe des Einstreus zu beachten.

Der Robo legt täglich weite Strecken zurück und hat einen enormen Bewegungsdrang – täglicher Auslauf muss daher (wie bei allen Hamsterarten) garantiert werden.

Lebenserwartung

In Gefangenschaft werden diese kleinen Nager ca. zwei Jahre alt.

Tipps:

Bei der Haltung eines Roborowki Zwerghamsters muss also darauf geachtet werden, dass man ihm ein Gehege mit ausreichend großer Grundfläche – also mit mindestens 1m Länge – bietet. Auch die Einstreutiefe ist für ihn sehr wichtig! Nur dann fühlt er sich so richtig wohl. Außerdem braucht ein Roborowski Zwerghamster für eine artgerechte Haltung große Sandflächen im Gehege (anders als z.B. Dsungarische Zwerghamster), da er es aus seinem natürlichen Lebensraum nicht anders kennt.

Roborowski Zwerghamster sind aufgrund ihrer Lebendigkeit und der eher etwas scheuen Art ungeeignet für Kinder, die das noch nicht verstehen und akzeptieren können.