Seite auswählen

Vor noch nicht so langer Zeit erreichte mich eine Email einer Blogleserin, die mich fragte, ob ich Ihr bezüglich der Krallenpflege bei Hamstern ein paar Tipps geben könnte, da ihr Hamster sehr lange Krallen hatte und sie die nervenaufreibende Prozedur des Krallenschneidens abschaffen wollte.

Da es wahrscheinlich mehreren – vorallem neuen und/oder unerfahrenen – Hamsterhaltern genau so geht, will ich euch hier ein paar Tipps auflisten, die das Krallenschneiden zumindest hinauszögern sollten. Je nachdem was eben alles gegen das übermäßige Wachstum unternommen wird.

Ich muss dazu sagen: Ich hatte anfangs ebenso Probleme die Krallen meiner Süßen in einer angemessenen Länge zu halten. Das erste Mal lies ich dies vom Tierarzt durchführen (Kosten dürften sich dafür bei jedem TA auf ca. 5 € belaufen). Da dies aber hieß meine Süße wieder aus ihrer gewohnten Umgebung zu reißen, sie zu transportieren und sie dadurch unnötigem Stress auszusetzen, ließ ich davon nach dem ersten Mal auch gleich wieder ab. Natürlich kann man Krallen auch selber schneiden. Dennoch gilt es dabei zu beachten, dass sich ein Hamster – egal welcher Art – wohl kaum hinsetzen wird, seine Pfötchen ausstreckt und sagt: „Hier mach mal, ich halte solange still“ 🙂 Somit gilt wirklich ohne Hektik und mit viel viel viel Ruhe an die Sache ranzugehen. Ab und zu halten sie ja dann doch mal kurz still, weil sie z.B. irgendwas gehört haben. Diesen einen Moment kann man dann nutzen, schnell einen kleinen Schnitt zu machen.
ABER VORSICHT:
schließlich will man ja kein Fingerchen abschneiden! Es kann gut sein, dass man dafür (alleine, d.h. Hamster halten und schneiden) schon mal eine halbe Stunde (oder mehr) einkalkulieren darf, je nachdem wie sich der Hamster fügt. Generell gilt: Ist der Hamster zu unruhig oder wirkt bald genervt, dann unbedingt abbrechen und lieber später oder am nächsten Tag nochmal probieren. Schließlich hat so ein kleines Fellknäul seinen ganz eigenen Kopf und wird sich von uns Menschen für nichts anderes umstimmen lassen 🙂

Nun aber zu den Möglichkeiten, die einem Käfig und Auslauf bieten um das Krallenwachsen einzudämmen:

1. Das Einstreu
Baumwolleinstreu oder normales Holzspäne-Einstreu wie es im Zoohandel zu kaufen gibt, ist zwar schön und gut, jedoch werden durch die weiche Beschaffenheit die Krallen nicht abgenutzt. Deshalb wäre es sinnvoll, Teile des Käfigs mit z.B. Bimssand oder Torf auszufüllen (beides gibts bei rodipet.de). Bimssand wetzt bereits beim drüberlaufen die Krallen etwas ab, da es eine ideale Korngröße aufweist. Da Torf eher fürs Buddeln gedacht ist, sollte eine etwas tiefere Grabemöglichkeit gegeben werden. So werden die Krallen ebenfalls auf natürliche Weise abgenutzt.

Kleiner Tipp von mir:
Ich habe gleich auf der nächst höheren Etage eine größere Schale mit Bimssand stehen. So muss Scrat auch immer über diesen Sand laufen, wenn sie auf die zweite Etage geht.

2. Das Trinkwasser
Die Kleinen trinken selten aber regelmäßig. Deshalb kann auch das Trinkfläschchen über einer z.B. rauhen Granitplatte befestigt werden (jedoch ohne scharfe Kanten!). Dabei muss der Hamster wenn er trinken will, auf diese Platte, wodurch die Krallen wieder etwas abgewetzt werden.

3. Die Einrichtung
Hamster brauchen u.a. auch Klettermöglichkeiten. Ein Beispiel um dadurch auch die Krallen zu pflegen ist z.B. ein Granitstein, der so hoch ist, dass sich der/die Kleine hochziehen muss. Darauf können täglich kleine Leckerlies angeboten werden. Dadurch ist gewährleistet, dass der Hamster auch wirklich hochklettert 🙂

4. Die Verbindungsebenen
Die meisten Hamsterhalter – gerade die ungeübten – machen es ihrem Hamster immer leicht auf die nächsthöhere Ebene des Käfigs zu kommen. Durch Aufgänge, Brücken und kleine Holzleitern wird es dem Hamster genommen, selbst einen Weg zu finden. Auch hier bieten sich entweder Granitsteine an über die der Kleine hochklettern muss oder eben Natur-Zubehör, wie es auch in freier Wildbahn geben würde. Dazu zählen z.B. die Korkröhren und -tunnel oder verschiedene Äste von ungespritzten Obstbäumen. Der Gestaltung dieser Aufgänge sind somit keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist nur, alle Gefahrstellen zu vermeiden (wie etwa, dass der Hamster beim Abstieg auf den Stein fallen könnte, mit den Füßchen zwischen Zweige geraten könnte, usw.)

Erfolg:

Durch diese Maßnahmen habe ich es erreicht, dass Scrat wirklich angenehm lange Krallen hat. Werden also solche natürliche Maßnahmen ergriffen, macht man seinem Hamster damit wirlich freude, denn ein unnötiger TA-Besuch kann somit leicht vermieden werden!

Maniküre und Pediküre für dsungarischen Zwerghamster; Foto: meinhamster.com

Maniküre und Pediküre für dsungarischen Zwerghamster; Foto: meinhamster.com