Seite auswählen

Jeder kennt die kleinen Fellknäule: Hamster. Mit ihren dunklen Augen, ihrem weichen Fell, dem niedlichen Aussehen und ihrer tapsigen Art begeistern sie immer mehr Tierliebhaber. Zusehends mehr werden daher die Hamsterbehausungen in Privatwohnungen. Kaum jemand kann sich dem treuherzigen Blick dieser kleinen Racker entziehen.

Doch gibt es nicht nur schöne, unproblematische Momente mit Hamstern. Leider. Bei vielen Hamsterhaltern tritt einmal das Problem auf, dass der Hamster beißt. Das kann viele unterschiedliche Ursachen haben.

  1. Wurde der Hamster erschreckt?
  2. Fühlt er sich unwohl?
  3. Ist er nur neugierig?
  4. Hat er Langeweile?
  5. Wurde er gezwungen etwas zu tun?

Wenn Ihr einen oder mehrere der aufgezählten Punkte mit JA beantworten könnt, dann bitte passt gut auf: Denn es gilt, nicht das Vertrauen des Hamsters zu seinem Menschen zu zerstören, sondern es vielmehr noch aufzubauen.

zu Punkt 1: Wurde der Hamster erschreckt?

In vielen Situationen kann es vorkommen, dass sich der Hamster erschreckt. Ein zu lautes und noch dazu ungewohntes Geräusch, eine plötzlich auftauchende Hand, das unvorhergesehene Hochheben. Hamster sind sehr empfindlich was ihre Umwelt angeht. In freier Wildbahn müssen sie das auch sein, denn es lauern viele Gefahren. Nehmt es Eurem Hamster daher nicht übel, wenn er einmal aus dem erschrecken heraus zwickt. Das ist meistens nur eine Art zu sagen: „Hey, ich hab grad wirklich Angst, bitte tu mir nichts!“ Seid daher immer besonders vorsichtig und einfühlsam, wenn Ihr Euch dem Käfig nähert. Sprecht mit ruhiger Stimme, damit Euch der Kleine gleich erkennt, macht keine hastigen Bewegungen und vermeidet lautet Geräusche. Wenn Euer Hamster bereits Vertrauen zu Euch aufgebaut hat, dann weiß er, dass ihm nichts schlimmes droht.

zu Punkt 2: Fühlt er sich unwohl?

Hamster, die sich unwohl oder gar krank fühlen, können ein vollkommen verändertes Auftreten an den Tag legen, als man es von ihnen gewohnt ist. Vor allem bei kleinen Tieren wird eine Krankheit oft erst erkannt, wenn sie schon ausgebrochen ist. Dann gilt: Sofort zum Tierarzt. Natürlich kann es vorkommen, dass sich der kleine Racker wegen seiner Krankheit zurückzieht, seine Ruhe haben möchte. Nimmt man ihn jetzt von seinem Unterschlupf raus (z.B. weil man zum Tierarzt fährt) kann es sein, dass er sich gestört fühlt, in Ruhe gelassen werden möchte. Da kann es dann schon einmal vorkommen, dass er seinen Verdruss mittels zwicken kund tut. Am Besten man setzt den Kleinen dann so schnell wie möglich in die bereits vorbereitete Transportbox, spricht mit ruhiger Stimme zu ihm, gibt in seine Transportbox noch Einstreu aus dem Käfig, damit ihn vertraute Gerüche umgeben und begibt sich dann so schnell wie möglich auf den Weg zum Tierarzt.

zu Punkt 3: Ist er nur neugierig?

Gerade bei einem neuen Hamster, der erst wenige Tage im neuen Zuhause ist, kann es vorkommen, dass er zwickt. Das mag aber nicht zwingend daran liegen, dass er seinem Halter mitteilen möchte, dass er seine Ruhe haben will. Ganz im Gegenteil: Es mag sein, dass der kleine Kerl einfach so furchtbar neugierig ist, dass er alles und jeden beschnuppert, ableckt und natürlich einmal reinbeisst um zu testen, ob es denn etwas essbares ist oder nicht. Vor allem bei der ersten Hand-Annäherung, also wenn man seine Hand ganz vorsichtig in den Käfig gibt und der Hamster das noch nicht kennt, könnte es sein, dass der Kleine so neugierig ist, dass er einfach mal reinbeisst 🙂 Nehmt ihm das nicht übel. Wichtig ist, dass man nicht vor lauter Schreck laut aufschreit und die Hand ruckartig bewegt (auch wenn dies vielleicht leichter gesagt ist, als getan) – sonst kann es sein, dass man mit der ganzen Annäherung nochmal von vorne beginnen und sich das Vertrauen erst wieder erarbeiten muss.

 

Zwerghamster nagt am Gitter; Foto: Flickr-User cdrussorusso

zu Punkt 4: Hat er Langeweile?

Hamster, denen langweilig ist, weil sie z.B. nicht aus dem Käfig dürfen, der Käfig viel zu klein ist, sie keine artgerechten Nagemöglichkeiten haben etc., fangen oft an, wahl- und ziellos herum zu nagen. Beispielsweise an den Gitterstäben. Dies ist ein deutliches Zeichen von Langeweile, der Hamster ist nicht ausgelastet. Da mag es schnell mal vorkommen, dass er auch aggressiv wird und die Hand des Körnergebers mal eine gelungene Abwechslung zu den Gitterstäben darstellen mag. Wenn Du also feststellst, dann gehe folgende Fragen durch: Ist der Käfig wirklich artgerecht und groß genug? (Zwerghamster mindestens 100x50x50 cm; Mittelhamster mindestens 120x60x60 cm), Bekommt Dein Hamster täglich Auslauf außerhalb des Käfigs?, Werden ihm im Käfig selbst und im Auslauf Knabbermöglichkeiten geboten? (z.B. Zuckerfreie Nagerstangen, unbehandelte Holzeinrichtungen, etc.). Wenn Du auch nur einen Punkt mit Nein beantwortest, dann sollte dieser so schnell wie möglich verbessert werden. Der kleine Hamster, der auf Dich angewiesen ist, wird es Dir danken! 🙂

zu Punkt 5: Wurde der Hamster gezwungen etwas zu tun?

Bei einigen Hamsterhaltern kommt es vor, dass sie ohne Rücksicht auf Verluste, einfach mit dem Hamster machen, was immer sie wollen. Die Bedürfnisse des Hamster werden dabei nicht berücksichtigt. Vor allem wenn man seinen Hamster trainieren möchte ist es mehr als ratsam, dies nur einige Minuten pro Tag zu tun, mit viel viel Geduld und Einfühlvermögen. Wird der Hamster beispielsweise in unbekannte Dinge wie Plastikröhren gesteckt/geschoben – die übrigens tierschutzwidrig sind!! – ist es nicht verwunderlich, dass sich der kleine Kerl wehrt und zubeißt. Mit dem Vertrauen zwischen Mensch und Tier ist es dann wohl auch vorbei.

Wenn Ihr also artgerecht und liebevoll mit Eurem Hamster – das gilt auch für andere Tiere – umgehen möchtet, dann denkt immer daran, dass Ihr ihm mit Respekt begegnen müsst. Ein Hamster ist zwar ein kleines Tierchen, hat aber genauso Gefühle, Ansprüche und Bedingungen an seinen Halter wie jedes andere Tier auch.

Fällt Dir noch ein wichtiger Punkt zum Thema „Mein Hamster beißt -Was tun?“ ein? Oder hast Du generell eine ganz spezielle Frage an mich? Dann freue ich mich über Deinen Kommentar oder über eine Nachricht über das meinhamster.com-Kontaktformular!