Seite auswählen

Bei der Hamsterhaltung kommt man um eines nicht drum herum: Den Hamsterkäfig sauber machen.

Doch bei der Käfigreinigung gibt es einiges zu beachten, denn dies ist für den sensiblen Hamster Stress pur. Warum? Hier ein paar Fakten:

  • Der Käfig wird meistens dann sauber gemacht, wenn der Hamster noch schläft; Man kann den Käfig schließlich nicht erst um 22 Uhr sauber machen. Dies führt dazu, dass der Hamster mitten in seiner Schlafenszeit geweckt wird.
  • Der Hamster ist in seiner gewohnten Umgebung ein richtiges Gewohnheitstier. Alles wird markiert, damit sich der Hamster zurecht findet. Gewohnte Gerüche erleichtern sein hektisches Leben in freier Wildbahn. Wenn man dies weiß, weiß man auch, wie es für den Hamster sein muss, wenn man all diese Gerüche von jetzt auf gleich wegnimmt und wieder neue dazugibt.
  • Der Hamster legt sich Futterdepots an. Diese werden meist mit der Käfigreinigung komplett entnommen. Sein Futter ist schlagartig weg – Stress kommt auf; Er will neues suchen.
  • Der Hamster bewohnt tagsüber seine Schlafhöhle. Dieses Nest garantiert ihm eine Rückzugsmöglichkeit und Schutz. Wird es einfach entnommen, fühlt er sich – grob gesagt – obdachlos.

Eine erste Hilfe für den Hamster ist es dabei, wenn man ihn während der Käfigreinigung in einen extra Behälter (z.B. Transportbox), bei der er nicht ausbrechen kann, setzt und dabei etwas vom aktuellen Streu hineingibt. So bleiben wenigstens die gewohnten Gerüche um ihn herum bestehen.

Auf Futtersuche im Hamsterkäfig; Foto: meinhamster

Beim sauber machen des Käfigs sollten folgende Punkte beachtet werden:

  1. Den Käfig NIE komplett reinigen. Da sich Hamster normalerweise eine Pipi-Ecke suchen, bzw. das zur Verfügung gestellte Sand-Bad bzw. die Toiletten-Ecke mit Sand nutzen, sind Hamster sehr reinliche Tiere und verschmutzen den Rest des Käfigs kaum. Eine Komplett-Reinigung ist daher eher unnötig. Ebenso ist es für den Hamster nicht so stressig, wenn zumindest ein Teil der gewohnten Gerüche im Käfig bleibt. In der Regel gilt: Den Käfig alle 3-4 Wochen zur Hälfte reinigen.
  2. Trotz 3-4 wöchiger Teilreinigung des Käfigs muss der Käfig regelmäßig auch komplett Grundgereinigt werden. Das heißt, dass man ca. alle 6-8 Wochen das komplette Streu, Futter und Einrichtung entfernt und alles gut reinigt um Bakterien oder Schädlingsentstehungen vorzubeugen.
  3. Pipi-Ecke täglich reinigen. Dabei das verschmutzte Streu oder den verschmutzen Sand durch neues austauschen.
  4. Saft-Futter sollte spätestens nach 24 Stunden wieder entfernt werden, da es relativ schnell verdirbt. Der Hamster könnte das verdorbene Futter zu sich nehmen und erkranken.
  5. Täglich muss auch das bereitgestellte Wasser erneuert werden. Vor allem in Trinkflaschen-Hälsen sammeln sich relativ schnell Bakterien, daher sollte der Hals regelmäßig mit heißem Wasser gespült werden oder regelmäßig einen Waschgang in der Spülmaschine miterleben.
  6. Das gebunkerte Körnerfutter kann im Hamsterkäfig gelassen werden. Da es nicht verdirbt – so lange es nicht feucht im Käfig, z.B. durch Urin, ist – kann es problemlos in der Futterkammer liegen bleiben.
  7. Das Nest des Hamsters (Schlafhäuschen) sollte täglich bzgl. Saftfutter oder anderen starken Verschmutzungen kontrolliertwerden. Falls eine Verschmutzung vorliegt, auch nur die Verschmutzung entfernen und mit neuem Streu/Heu auffüllen. Dennoch muss auch das Nest mal einem neuen weichen, z.B. bei der Komplettreinigung des Käfigs.